patienteninfo

Genetische Beratung

Die humangenetische Beratung dient allen, die sich fragen, ob sie selbst oder eines ihrer Kinder an einer genetischen Erkrankung leiden. Dieses betrifft auch die Frage um das ungeborene Kind, ob es ein Wiederholungsrisiko für bestimmte Erbkrankheiten gibt. Es gibt aber auch noch viele andere Gründe, eine genetische Beratung durchführen zu lassen, z. B.:

  • Erbkrankheit / Chromosomenstörung / Stoffwechselstörung… liegt in der Familie vor (z. B. man selbst, Partner, Kind, anderer näherer Verwandter)
  • ungeklärte Folge von Fehlgeburten (ab 3 Fehlgeburten in Folge)
  • unerfüllter Kinderwunsch
  • Blutsverwandtschaft zum Partner bei bestehendem Kinderwunsch
  • Strahlenbehandlung oder Chemotherapie (oder andere erbgutverändernde Substanzen) vor Eintritt einer Schwangerschaft
  • Schädigende Substanzen wie Medikamente / Drogen / Alkohol / Röntgenstrahlen in der Schwangerschaft
  • Infektionen in der Schwangerschaft
  • Chronische Erkrankung einer werdenden Mutter
  • Fragen vor einer pränataldiagnostischen Untersuchung

Bei all diesen Gründen geht es speziell im Rahmen einer Schwangerschaft oder geplanten Schwangerschaft darum, individuell die Fragenden zu beraten, ob es zu einer höheren bzw. niedrigeren Wahrscheinlichkeit zu einer Fehlbildung oder einer Ebrankheit bei dem ungeborenen Kind kommen kann.

In unserer Praxis vor und nach einer Ultraschalluntersuchung führen wir eine genetische Basisberatung durch.
Diese Basisberatung filtert die Patientin oder das Paar heraus, die aufgrund einer bestimmten Risikokonstellation zu einer speziellen Beratung durch einen Humangenetiker (Facharzt für Erbkrankheiten) gehen sollten. Im Rahmen unserer Tätigkeit vermitteln wir dann, falls gewünscht, einen Termin mit einem entsprechendem humangenetischem Institut.
Zudem erläutern wir die Untersuchungsinhalte, Grenzen der Untersuchung und mögliche psychische Folgen eines evtl. auffälligen Untersuchungsergebnisses einer pränataldiagnostischen Untersuchung.
So können wir genau vor der Untersuchung mit Ihnen besprechen, ob Sie überhaupt diese pränatale Ultraschalluntersuchung wünschen, oder nur eingeschränkt, oder evtl. sogar ganz die von Ihrem Frauenarzt bei uns vorgeschlagene Untersuchung ablehnen.